Aktuelle Marktentwicklung

Soweit ist sowohl der Investmentidee als auch das Potenzial dahinter verständlich. Leider birgt ein Markt natürlich auch immer Risiken, die dazu führen, dass sich die Entwicklung des Mobilfunkmarktes nicht analog auf den Markt für Mobilfunkmasten übertragen lässt.  

 

Da ist zum einen das Wettbewerbsrisiko zu nennen. Ein Betreiber von Mobilfunkmasten benötigt eine kritische Masse an Masten in seinem Portfolio, um für die Mobilfunkanbieter attraktiv zu sein.

 

Darüberhinaus kristallisiert sich zunehmend heraus, dass Antennen an das gestiegene Datenvolumen angepasst werden. Hier verändert sich die Technik, so dass die Antennen deutlich größer und schwerer werden – mit negativen Auswirkungen auf die Kapazität der Türme. Ein Beispiel: Ein Turm aus dem InfraTrust-Portfolio mit einer ursprünglichen Kapazität von fünf Antennenplätzen ist mit zwei Mietern bereits ausgelastet und hat seine maximale Tragfähigkeit erreicht. Es zeigt sich also, dass bestehende Türme modernisiert, beziehungsweise versteift werden müssen. Die damit verbundenen Kosten können zum Teil an die Mieter über Mieterhöhungen weitergegeben werden. Langfristig sind derartige Modernisierungsinvestitionen rentabel, sie belasten jedoch zunächst den Cash-Flow. Es zeigt aber, dass die auf den ersten Blick so einfach Rechnung „höheres Datenvolumen = größere Nachfrage nach Antennenplätzen = hohe Renditen“ nicht ohne Weiteres aufgeht.

 

So bleibt das Wachstum der  Anzahl der Mobilfunktürme schon seit Jahren weit hinter dem Wachstum des Datenvolumens zurück. 

 

Unser Fazit: Der Markt für Telekommunikationsinfrastruktur in den USA birgt zwar ein großes Potenzial, die Entwicklung des technischen Fortschritts lässt sich jedoch schwer kalkulieren. Somit kann es während der Fondslaufzeit immer wieder zu Veränderungen kommen, die dann eben auch Auswirkungen auf die Performance der Fonds haben können.